Kategorie: Schule

Das Beste kommt zum Schluss!

Ein verrücktes Jahr mit vielen kleineren und größeren Katastrophen, Highlights und spannenden Entwicklungen geht zu Ende. Zeit für ein kleines Resumee.

In 2016 habe ich bislang 99 Videos online gestellt – davon 30 auf meinem neuen Kanal www.youtube.com/atExcel. Das sind knapp 2 Titel pro Woche, wobei wir ja noch ein paar Tage bis Silvester übrig haben. In der Zeit meiner Umzüge und der ganzen Renovierungen(privat und beruflich) hatte ich keine Videos erstellt, so dass sich im Verlauf des Sommers eine schöne „Delle“ im Zugriffsverlauf erkennen lässt. Von knapp 410.000 Zugriffen pro Monat zu Jahresbeginn bin ich aktuell wieder bei knapp 385.000 pro Monat angelangt.

2016.png

Neu dabei waren einige Videos, die mal nicht Excel mit meiner Stimme im Off zeigten, sondern in denen ich ein paar Statements abgegeben habe. Kleine Smartphone-Videos mit miserablem Ton. Diese Videos wurden von den meisten Zuschauern ganz gut angenommen, so dass ich damit in 2017 weiter machen möchte. Ich denke, auf Premiere-Effekte kann ich dabei verzichten, oder? Insgesamt war es aber bislang das erfolgreichste Jahr meiner bislang 6,5jährigen YouTube-Laufbahn.

Als ewiges Highlight in meinen Videos ist mal wie der der Word-Klassiker „Inhaltsverzeichnis“ mit insgesamt 202.000 Zugriffen im aktuellen Jahr dabei. Vielleicht sollte ich das Produkt wechseln und in Zukunft Word-Videos erstellen! Obwohl… dann lieber OneNote.

Insgesamt freue ich mich natürlich über fast 22.000 Abonnenten und die vielen treuen Stamm-Kommentatoren. Auch hier hat sich wieder gezeigt, dass es sich lohnt, sein Wissen gratis online zu stellen. Ich habe wieder so viele Tipps erhalten, wie man etwas anders und auch besser machen kann.

alltime

Mein USB-Stick Excel 700+ hat die 64 GB-Marke gesprengt. Ich stelle den Vertrieb für Privatpersonen erst einmal zum Jahresende ein, bis ich eine kosten- und zeitsparendere Lösung gefunden habe. Vielen Dank an alle, die sich auch über diesen Weg fortbilden.

Und vor allem der Austausch bei den Excel-Stammtischen war großartig. Ich habe in diesem Jahr in Wien, Köln, München, Münster und Frankfurt am Main teilgenommen.

Mein großes Highlight war aber der dritte Amsterdam Excel Summit, bei dem sich viele Excel MVPs im Vorfeld ihres offiziellen Treffens ausgetauscht haben. Auch wegen des Netzwerks lohnt sich die Teilnahme. In 2017 bin ich sicher wieder dabei http://topexcelclass.com/index.php/amsterdam-excel-summit/. Danke an Tony de Jonker und Jan Karel Pieterse für dieses erstklassige Event und das wirklich phantastische Abendprogramm.

Mein Dank für 2016 gilt zudem Johannes Curio für die Organisation des Excel-Stammtischs in Basel und Dr. René Martin für die regelmäßige Ausrichtung in München. Prof. Dr. Johannes Schwanitz und sein Team von der FH Münster haben zwei tolle Treffen in Münster organisiert.

Natürlich allen Lesern des Blogs. Hey… Ihr dürft gerne auch ein Feedback in den Kommentaren hinterlassen. Danke!

Für 2017 habe ich zwei ganz ehrgeizige Ziele:

  1.  Ich will die Schulen, Berufsschulen und Unis erreichen! Ich habe schon viel Feedback von Schülern und Studenten erhalten, die meine Videos im Unterricht gucken „mussten“. Wenn die Videos über YouTube für den Unterricht genutzt werden, dann möchte ich gerne noch ein paar Inhalte dafür besteuern.Warum Excel für die Ausbildung? Weil dort noch viel geleistet werden kann. Ich bin stolz über den erreichten Anteil und das positive Feedback. Aus meiner Erfahrung bei meinen Kunden weiß ich, dass diese Kenntnisse benötigt werden.
  2. Ich möchte auf YouTube 100.000 Abonnenten erreichen. Wenn nur einige von euch die Videos im Unternehmen oder an der Uni weiter empfehlen – vielleicht über einen firmeninternen Newsletter oder als Tipp zur Einsparung von Fortbildungskosten an die Personalentwicklung, dann wäre ich dort schon einen großen Schritt weiter.Warum gerade 100.000? Ich stehe natürlich auch mit YouTube direkt in Kontakt. Als YouTube-Partner erhalte ich Tipps und direkte Empfehlungen von meiner Partner-Managerin aus London. Die haben einen tolles Team bei YouTube, da wäre ich gerne mehr involviert.

Von daher meine Zielsetzung, ich mache kräftig mit den YouTube-Kanälen und diesem Blog weiter. Wenn es gut war, dann mehr davon! Und zudem möchte ich die Vernetzung von uns Excel-Anwendern voran treiben. Es gibt noch einige weiße Stammtisch-Flecken auf der Landkarte…

Ich wünsche euch allen ein ganz tolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Neues Jahr.

Träumt nicht von Excel!
Euer Andreas

P.S.: Fast vergessen. Dieser Blog wurde in 2016 bislang von 133.480 unterschiedlichen Besuchern aufgesucht. Da ich in diesem Jahr noch nicht so viele Artikel veröffentlicht habe, ein schöner Erfolg. Danke!

blog

 

Excel in der Schule?

Mein jährliches Ritual bei einigen meiner größeren und mittelständischen Kunden: ab September vertrauen mir diese Firmen für einige Tage ihre neuen Auszubildenden an. Das sind knapp 100 junge Menschen pro Jahr, die ich knapp zwei Tage durch Office führen darf. Eine große Ehre und Verantwortung – und zudem macht’s Spaß… auch wenn ich mittlerweile vermutlich älter als manche Eltern sein dürfte.

Klar ist, in diesen Unternehmen werden die Office-Produkte, allen voran Excel, Outlook und Word eingesetzt.

Unglaublich, wie unterschiedlich die Ausbildung und Nutzung in den Office-Produkten während der Schulzeit gehandhabt wird. Im worst case gab es vielleicht gerade mal zwei Stunden Excel oder Calc während der gesamten Schulzeit. Die meisten mussten zumindest PowerPoint für Ihre Präsentationen verwenden. Das betrifft knapp 75 Prozent aller Auszubildenden, denen ich jährlich begegne! Mailen? Fehlanzeige… Snapchat, Instagram und WhatsApp sind die Regel. Digitale Mediennutzung? Klar, den ganzen Tag… Handy, Tablet, Konsole und auch PC. Aber das, was in den Unternehmen genutzt wird kommt in der Schule eindeutig zu kurz. Zumindest, bei der kleinen Stichprobe, der ich begegne… über mehrere Firmen und Branchen hinweg. Ist der digitale Wandel schon in allen Schulen angekommen?

Ein wenig stechen die Schulabgänger hervor, die ein Fachabitur gemacht haben. Hier gab es oft längere EDV-Projekte während der Oberstufe. Und klar, es gibt immer einige in Office superfitte Auszubildende – doch ist dies nicht meine gefühlte Mehrheit.

Woran liegt es? Keine Lust bei den Lehrern? Zu schlechte EDV-Räume? Keine Zeit? Sind die Medien wie ActiveBoard im Unterrichtsraum vorhanden, werden aber nicht konsequent genutzt? Oder wird die Handhabung gebräuchlicher Anwendungen ob LibreOffice oder Microsoft Office einfach nicht als wichtig angesehen? Beziehungsweise wird vorausgesetzt, dass sich die Schüler privat damit auseinandersetzen.

Dann bei der Bewerbung auf den nächsten Job, sollen die Office-Kenntnisse auf einmal perfekt sein. Hier darf dann die Berufsschule noch einiges nachholen. Ich zumindest bin sehr froh, dass meine Kunden selbst die Initiative ergreifen, und noch einmal die Bedeutung der Standardanwendungen für ihre Bedürfnisse hervorheben.

Bei meinen eigenen Kindern habe ich ein Wahnsinnsglück. Nicht, dass Sie schon von Haus aus mit dem Computervirus infiziert sind. In der gemeinsam ausgewählten Schule gibt es pro Schuljahr ca. 4 Laptopklassen (Schwerpunkte Nawi und Englisch) mit Leasinggeräten ab Klasse 5. Der Matheunterricht ist zum Teil mit Excel kombiniert – war ganz schön baff, als ich die Fragen der ersten Klassenarbeit aus Klasse 5 gesehen habe. Hausarbeiten werden in Word geschrieben und hochgeladen, Präsentationen mal eben fix in PowerPoint erstellt und jetzt kommt bald noch OneNote hinzu. Die meisten Lehrer sind digital fit und motiviert. Ein Lehrer steht als Expert Educator mit Microsoft und einem Lehrernetzwerk in Kontakt.  https://education.microsoft.com/ ist sicherlich eine Seite, die man sich als Schule mal anschauen sollte. Es geht also…

Doch wie bekommen wir, falls überhaupt gewünscht, mehr Office-Kompetenz in die Schulen? Ich finde es schade, dass junge Menschen mit 18, 19, 20 Jahren Excel bislang kaum kennenlernen durften oder erst an der Uni ihr erstes mehrseitiges Dokument mit Inhaltsverzeichnis erstellen. Es gibt genug spannende Themen und Möglichkeiten für Projekte, die sich bestimmt auch mit Mathe, Sowi oder anderen Fächern kombinieren lassen.

Hier noch einmal ein Link http://www.microsoft.com/de-de/education/school-leaders/showcase-schools/default.aspx zum Microsoft Showcase-Programm für interessierte Schulen. Und nein, hier geht es nicht primär um Office und Microsoft-Produkte. Hier geht es um ein ganzheitliches Konzept um den digitalen Wandel in die Schulen zu bringen.

Es ist Initiative von allen gefordert: Schülern, Lehrern, Eltern, Wirtschaft und Politik.

Träumt nicht von Excel!
Euer Andreas