Excel – Z1S1-Bezugsart

In früheren Jahren nutzte Microsoft in seiner Tabellenkalkulation Multiplan die Zellbezugsart Z1S1 (oder auch R1C1). Damit wird über den Zahlenwert hinter dem Z die Zeile und dem Zahlenwert hinter dem S die Spaltennummer wiedergegeben.

Auch heute kann in Excel nützlich mit dieser Bezugsart gearbeitet werden. So erlaubt die Funktion =INDIREKT("Z5S100";FALSCH) zum Beispiel auf den Wert in Zeile 5, der sich in der hundertsten Spalte befindet. Die Spalte in A1-Schreibweise zu identifizieren wäre hier sicherlich schwieriger.

Der Z1S1-Bezug kann aber auch direkt im Namenfeld angegeben werden, um so eine Zelle z.B. Z500S30 oder einen Bereich mit Z2S2:Z500S30 anzuspringen. B2 hätte ich hier direkt noch erkannt, aber AD500? Da muss man manchmal schon abzählen.

Auch innerhalb von Funktionen kann die Bezugsart in Kombination mit INDIREKT genutzt werden =SUMME(INDIREKT("Z2S1:Z15S3";FALSCH))
Der Vorteil hier, man könnte den Bezug innerhalb der Anführungszeichen auch dynamisch über Verketten oder das &-Zeichen zusammenbauen.

Wer häufiger mit VBA arbeitet, ist über Cell(Zeilennummer, Spaltennummer) mit dieser Bezugsart vertraut.

Hier gibt es auch ein Video: