Weiterer Weg… Überlegungen… donation-based crowdfunding

Vielen Dank für die vielen Blog-Einträge, Facebook-Kommentare und E-Mails.

Wie ihr in den letzten Jahren mitverfolgen konntet, gebe ich bei YouTube und in diversen Blogs / Foren mein Wissen und meine Erfahrungen weiter. Über Foren und Blogs erhalte ich aber auch ganz viel Wissen zurück. Der Austausch in der Office-Community ist fantastisch.

Aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema donation-based Crowdfunding.
Link zu Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Crowdfunding

Ich muss aber erst einmal den rechtlichen Rahmen abklären und prüfen, wie ich das steuerlich handhaben muss. Das letzte was ich möchte ist, dass ich wegen einer Abmahnung oder der steuerlichen Bewertung noch zusätzlich draufzahle.

Ich möchte keinesfalls zwischen Zahlern und Nicht-Zahlern unterscheiden. Das wäre sehr aufwendig und es hat auch nicht jeder die Möglichkeit zur finanziellen „Beteiligung“. Wichtig sind mir Respekt und Fairness. Jeder sollte selbst bewerten, was ihm das Projekt wert ist und welche Vorteile daraus erwachsen. Ich bin sehr vom Weg und den Ideen der Khan Academy überzeugt. Aber auch Salman Khan stand irgendwann vor dem Punkt, sich für einen Weg entscheiden zu müssen.

Wichtig, über Spenden möchte ich nicht meine Meinung zu Produkten steuern lassen oder den Eindruck erwecken, für Schleichwerbung zur Verfügung zu stehen. Insofern Auftragsvideos erstellt werden, sind diese eindeutig gekennzeichnet.

Mir schwebt vor,
a) die Videos wie gewohnt bei YouTube verfügbar zu lassen.
b) die Videos z.B. bei OneDrive online zu stellen, so dass auch von YouTube getrennte Einbildungseinrichtungen und Firmen diese einbinden könnten. Hier müsste ich aber prüfen, ob ich dazu berechtigt bin. Alternativ gehen natürlich auch andere Webdienste.
c) die Videos thematisch aufzuarbeiten. Katalogisierung, Kategorisierung, Überarbeitung der Übungsdateien. Das frisst ordentlich Zeit. Eigentlich ein Job für eine studentische bzw. Teilzeitkraft.
d) die Technik (Hardware / Software) zu überarbeiten. Mir fehlt momentan noch die Einbindung in eine Serverlandschaft, in der Szenarien nachgebildet werden können. An Lizenzen mangelt es hier nicht. Als registrierter Microsoft Partner und Inhaber eines aktuellen Action Packs lizensiere ich jährlich neu.
e) mich stärker mit anderen Bloggern zu vernetzen. Der Austausch mit anderen IT-Profis ist fantastisch und birgt ungeheure Potentiale.

Es denkt in mir… und Danke fürs Mitdenken!
Beste Grüße und ein schönes Wochenende
Andreas