Project – Zeiteinheiten für Dauern

Dieser Artikel als PDF:
Project – Zeiteinheiten

In der Regel legen Sie die Dauer von Vorgängen nicht durch die Eingabe von Anfangs- und Endtermin fest. Dabei wird automatisch eine Einschränkungsart gewählt und die Dauer auf geschätzt gesetzt.

a1

Abbildung 1:Manuelle Eingabe von Anfang und Ende

Einschränkungsarten setze ich erst in der Phase Terminplanung. Einschränkende Termine können auch sehr gut über einen Stichtag dargestellt werden.

Der Endzeitpunkt wird unter Berücksichtigung des gewählten Kalenders errechnet. Anfangs- und Endzeiten ergeben sich rechnerisch über ihre Verknüpfungen und können in der Phase der Terminplanung angepasst werden.

Tabelle 1: Zeiteinheiten

t1

Der Endzeitpunkt wird ohne Berücksichtigung des gewählten Kalenders errechnet. Fortlaufende Zeiteinheiten können zum Beispiel unterbrechungsfreie Dauern für Abkühlung oder Transport sein.

Tabelle 2: Fortlaufende Zeiteneinheiten

t2

Bei Verwendung eines englischsprachigen Projects wird statt f ein e genommen.

Achten Sie unbedingt darauf, dass die wöchentlichen Arbeitszeiten zu Ihrem Kalender passen. Wenn Ihr für das Projekt gewählte Kalender nur 35 Wochenstunden vorsieht, sollten Sie auch die Terminplanungsoptionen anpassen.

Prüfen Sie die Grundeinstellungen mit Datei – Optionen – Terminplanung.

a2

Abbildung 2: Einheiten pro Zeiteinheit

Tipp:

Ich empfehle, die Einstellungen auf den Standardvorgaben zu belassen. Allein für den Austausch von Vorgängen zwischen mehreren Project-Dateien sollten die Einstellungen und Kalender in den Projekten übereinstimmen. Ansonsten werden aus 40 Stunden, die in 5 Tagen abgewickelt werden können in der nächsten Datei 5 5/7 Tage, da dort nur 7 Stunden pro Tag in einer 35 Stundenwoche vorgesehen worden sind.

a3

Abbildung 3: Kurze Anzeige der Zeiteinheiten
Die auf kurze Zeiteinheiten angepasste Tabelle der Gantt-Ansicht reduziert die Spaltenbreite.

a4

Abbildung 4: kurze Zeiteinheiten in der Gantt-Tabelle