HAMMER!!! Bin wieder da!

Uff! *schwitz*

Ich bin in den letzten Wochen 1000 Tode gestorben. Nicht nur wegen der DGSVO, sondern auch wegen eines kleinen Wasserschadens

Einige von euch haben eine E-Mail von mir erhalten. Wie so viele andere habe ich dort angefragt, ob ich weiterhin eure Kontaktdaten speichern darf. Ansonsten wird bis zum Zeitpunkt eurer erneuten Kontaktaufnahme alles gelöscht.

Und ja…. ich habe vorsorglich E-Mails (außer Rechnungen und Auftragsanbahnendes) und Kontakte entfernt. Und auch mein Handy bereinigt und die Handynummern alternativ abgelegt, so dass diese nicht mit WhatsApp etc. abgeglichen werden.

Und jetzt kommt ein lautes Wort mit SCH, welches hier nicht den Filter passieren würde.

Mir ist bei einem häuslichen Missgeschick doch tatsächlich eine halbe Flasche bestem bayrischem Bockbiers umgekippt und in den Rechner gelaufen. So richtig schön durch die Lüftungsschlitze. Kennt ihr noch diesen gelben Saugschwammblock aus den 80ern? So ungefähr sah das aus…

Tastatur… spielt verrückt.

Bildschirm… flimmert.

Ladegerät… Aufladen funktioniert nicht mehr

Lüftung dreht total auf… das kostet Akku!

Ausdocken des Tablets am Surface Book … Nö!

Biologen und Chemiker hätten sich in dem Moment bestimmt für den Hormoncocktail interessiert, der mir durch den Körper glitt.

Zumindest hatte ich noch 1-2 Stunden, um letzte Daten zu retten. Das gute ist, ich hatte private Daten wie Fotos und die YouTube-Videos zum Glück noch auf OneDrive gesichert. Datenverlust 0%

Kundendaten waren lokal unter Bitlocker verschlüsselt gesichert und konnten noch gerettet werden. Datenverlust ~1% – allerdings stoppte das System, bevor ich Daten löschen konnte. Von daher traute ich mich gar nicht, mein schönes Gerät wegen der Daten in die Reparatur zu geben. Dachte schon an ein Tutorial, wie ich das Gerät mit der Kreissäge zerlege. Wären bestimmt 200000 Klicks geworden.

Doch vieles und meine ganzen kleinen Spezialanwendungen waren für mich weg… Zeitverlust…. viele viele Tage. Da ich lokal auch immer eine Sicherungskopie aufbewahre, war der Datenschaden nur gering.

Ersatz musste her. Mit dem Surface Book bin ich so zufrieden gewesen, wie mit noch keinem Rechner zuvor. Akkulaufzeit, Touch, Haptik, Performance…. stimmt einfach alles. Ist halt nur teuer. Also ab zum lokalen Händler meines Vertrauens und zum Glück eine Preisaktion mitbekommen. 500 EUR Nachlass für ein wunderschönes, leicht höheres Surface Book 2.

Während das alte Gerät noch schlummerte, habe ich das zweite mit der neuesten Software aufgezogen. Und jetzt noch einmal kurz das alte aktiviert… gehofft, dass es zumindest ein paar Minuten läuft, um Lizenzschlüssel auszulesen.

….

Hmm…. 90% Akku?

….

Entsetzen! Freude! Ein Blick ins Portemonaie… Entsetzen! Ein Blick auf das alte Surface Book… Freude!

Wirklich…. ohne irgendwelche Zicken läuft das alte Gerät jetzt seit 4 Tagen durch. So, als wäre überhaupt nichts gewesen. Wie kann das sein? Natürlich… ist jetzt vollkommen trocken. Aber dass es überhaupt keinen merkbaren Schaden gibt, obwohl es unter Flüssigkeit und dabei unter Spannung stand, nötigt mir einen ungeheuren Respekt vor den Entwicklern ab.

Und nun kann es also wieder auch neue Tutorials bei YouTube etc. geben.
Das Zweitgerät habe ich mit den Insider-Versionen von Windows 10, Office 365 aber auch virtuellen Maschinen mit z.B. Ubuntu bestückt. Zudem der Wechsel auf das neueste Camtasia 2018. Die Hardware-Trennung in Tutorial-Maschine und Beratungs-PC ist vollzogen.

Alles wird gut… vielmehr… alles ist gut!

Sonnige Grüße
Andreas

P.S.: während der Lieferzeit war ich Teilnehmer des Amsterdam Excel Summit 2018. Dabei hat mir mein altes Surface Pro 2 sehr gute Dienste geleistet.
Als Ersatzmaschine hat ansonsten so lange mein Lenovo Twist hergehalten. Es hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, machte aber auch nach einigen Updates anstandslos mit.

Wer billig kauft, kauft mindestens zweimal…