Excel Grundkurs

Ob in Beruf oder Privatleben, Schule oder Ausbildung – die computergestützte Tabellenkalkulation ist in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken.
Seit Mitte der 80er Jahr wird Microsoft Excel kontinuierlich weiter entwickelt und an neue Anforderungen angepasst.

Bei einer Bewerbung werden von Ihnen sehr gute bis perfekte Office-Kenntnisse erwartet. Im Job setzt man voraus, dass Sie sicher mit den Anwendungen umgehen und eventuell sogar komplexe Lösungen schaffen oder überarbeiten können sollen.

Doch woher sollen diese soliden Office-Kenntnisse stammen? Wie sollen Sie die passenden Lösungen identifizieren, die zur Behandlung eines Sachverhalts notwendig sind?
Aus eigener Beobachtung und der Rückmeldung vieler Personalabteilungen weiß ich zu berichten, dass hier häufig unterstützender Bedarf besteht. Die Grundlagen der Tabellenkalkulation lernen Sie nicht unbedingt in der Schule, die Anforderungen an Sie und Ihre Arbeitsweise mit Excel können sich mit jeder Stelle verändern. Heute pflegen Sie noch Listen und geben lediglich Zahlen ein, darin sind Sie perfekt. Morgen schon müssen Sie einen großen Datenbestand auswerten und übermorgen das perfekte Diagramm gestalten. Woher dass zusätzliche Wissen nehmen?

Wie können Sie ein solides Fundament schaffen?
Folgende Bausteine erachte ich persönlich als wichtig:

1. Lernen durch Erfahrung
Beschäftigen Sie Sich mit dem Produkt. Regelmäßiger Umgang schafft Sicherheit.
Wenn Sie zwei Jahre aussteigen, fällt die Rückkehr oft schwer. Es gibt auch im privaten Bereich Listen zu pflegen, Kosten zu ermitteln und auszuwerten. Bleiben Sie am Ball. Mit Office 365 zum Beispiel haben Sie zudem die Möglichkeit, kostengünstig über eine aktuelle Office-Version zu verfügen, die Ihnen auf mehreren Geräten zur Verfügung steht. Um eine häufig auftretendes Missverständnis zu klären: Office 365 wird auf den Geräten installiert und bedeutet nicht, dass Sie permanent im Internet sein müssen. Oder steht Ihnen vielleicht sogar eine Office-Version über Ihren Arbeitgeber zur Verfügung. Eventuell können Sie für nur EUR 13,95 ein komplettes Office aus dem Home-Use-Program (HUP) erwerben. Größere Organisationen bieten dies Ihren Mitarbeitern häufig an.

2. Wenden Sie sich an Ansprechpartner / Power-User / Key-User / Multiplikatoren.
Bleiben Sie nicht mit Ihren Fragen allein! Wenn Sie das Gefühl haben, etwas zu komplex oder zu umständlich zu machen, oder den Weg zum Ziel nicht zu finden, dann wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner im Unternehmen. Keine Frage sollte „zu dumm“ sein. Endloses Verzetteln an einer Aufgabe, das nutzt niemandem. Oder greifen Sie auf die kompetente und kostenlose Hilfe in diversen Internet-Foren zurück. Man freut sich dort über Ihr Feedback, ob die Lösung funktioniert hat. Geben Sie Ihrer Frage auch immer Informationen zur eingesetzten Windows- und Office-Version und bereits versuchten Lösungen mit.

Meine Tipps:
http://answers.microsoft.com/de-de/office (Deutsch)
http://www.office-loesung.de (Deutsch)
http://www.mrexcel.com (Englisch)

3. Ein bis zwei aktuelle Nachschlagewerke oder Excel-Lehrbücher sind nicht verkehrt. Wenn Sie selbst der Typ sind, der diszipliniert anhand eines Lehrbuchs lernen oder seine Fragen recherchieren kann – perfekt für Sie.

Ansonsten finden Sie unüberschaubar viele Informationen im Internet, die Sie wie ein Puzzle zu immer neuen Bildern zusammensetzen können.

4. Unterscheiden Sie zwischen Ihrer Aufgabe und dem, was Sie in Excel machen müssen. Sie müssen zum Beispiel eine Berechnung durchführen. Legen Sie erst ganz klare Kriterien fest, wie die Daten beschaffen sein müssen, wie die Berechnung (ohne Excel) auszusehen hat und wie das Ergebnis gestaltet sein soll. Wenn Sie sich darüber bewusst sind, dann können Sie Ihre Aufgabe Schritt für Schritt ins Excel übertragen, bzw. die benötigten Formeln und Funktionen im Netz recherchieren. Gehen Sie nicht vorab von dem aus, was Sie bereits wissen – suchen Sie das zusammen, was Sie benötigen … denn mit Excel kann man fast alles machen! (Außer guten Kaffee)

5. Nutzen Sie die Möglichkeit, an einem Grundlagenseminar teilzunehmen. Der Austausch mit Gleichgesinnten und die Möglichkeit, im Übungsumfeld Lösungen zu erarbeiten und einer/m (hoffentlich) erfahrenen Trainer/in Fragen zu stellen. Sie werden überrascht sein, wie viele neue Informationen auch für „alte Hasen und Häsinnen“ in so einem Seminar fließen. Bereiten Sie sich vorab das Seminar vor, notieren Sie Ihre Wünsche an das Seminar und nehmen Sie Demo-Dateien mit. Stellen Sie Ihre Fragen! Senden Sie diese vielleicht schon vorab an den Seminarveranstalter.

Ob Sie nun mehrere aufeinander aufbauende halbtägige Seminare besuchen, oder den großen dreitätigen Grundkurs bevorzugen. Sie werden viele Informationen erhalten – und viele davon sofort wieder vergessen. Wichtig ist die Beschäftigung mit den für Sie relevanten Themen. Niemand kann erwarten, dass Sie nach drei Monaten noch sofort auf das Schulungswissen zurückgreifen können. Aber vielleicht werden Sie sich daran erinnern, dass es „da etwas gab“ und Sie werden nach ein wenig Unterlagen- oder Internetrecherche auf die passende Lösung kommen.

Ich bevorzuge hybride Lehrmethoden bzw. blended learning. Eine Mischung aus Präsenztraining und Online-Seminar bzw. Lernen in der Gruppe und dazwischen der Möglichkeit, sich eigenständig praktisch und ohne Zeit- und Gruppendruck mit den Themen zu beschäftigen. Das Wissen kann sich so über einen längeren Zeitpunkt setzen und man kann beim nächsten gemeinsamen Termin wunderbar die voran schreitende Entwicklung der Gruppe beobachten.

Und nun?

Mittlerweile habe ich 800 Excel-Tutorials bei http://www.youtube.com/athehos und http://www.youtube.com/atExcel hochgeladen, viele mit Übungsdateien und begleitenden Artikeln auf http://thehosblog.com. Die Tutorials behandeln grundlegende Funktionen, nützliche Tipps, komplexe Themen und Neuerungen. Doch Sie bieten noch kein zusammenhängendes Grundlagenwerk, an dem man sich gezielt vorarbeiten und so schrittweise seine Grundkenntnisse aufbauen kann.

Gleich vorweg… es gibt meist nie nur eine richtige Lösung. Optimal wäre es, wenn Sie zwei Monitore oder zwei Endgeräte hätten. Für die gleichzeitige Darstellung Ihrer Übungen in Excel und die des Videos.

Welche Voraussetzungen benötigen Sie?
– Sie benötigen Excel 2016, 2013 oder 2010. Ich selbst nutze die aktuelle Excel-Version aus Office 365 ProPlus.
– Sie benötigen ein Programm zur Darstellung von PDF-Dateien. Zum Beispiel den Adobe Reader.
– Sie benötigen einen Internetzugang und der Zugriff auf YouTube-Videos muss möglich sein. Manch Firma sperrt leider den Zugriff auf YouTube. Der Ton sollte aktiviert sein.
– Sie benötigen etwas Zeit. Die Videoreihe wird nach und nach erweitert. Nutzen Sie die Zeit, um am Ball zu bleiben und regelmäßig kleine Schritte zu gehen.

Was ich von Ihnen erwarte!
– Schreiben Sie Ihre Fragen bitte ausschließlich in die Kommentare zu den Videos. Den aktuellen Umfang an E-Mails zum YouTube-Kanal kann ich leider nicht mehr bewältigen.
– Senden Sie mir bitte keine Dateien zu. Siehe oben.

Worüber ich mich freuen würde!
– Wenn Sie dabei bleiben. Die Videos laufen Ihnen nicht weg. Sie können jederzeit unterbrechen und wieder neu einsteigen.
– Wenn Sie persönlich von den Tutorials profitieren können. Sei es die gute Note in Informatik, die Vorbereitung auf den neuen Job oder die Erstellung eines persönlichen Haushaltsplans.
– Wenn Sie den Kanal weiter empfehlen.
– Haben Sie auch einen wertvollen Tipp zum Video? Dann schreiben Sie diesen bitte in die Kommentare.

Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Online-Kurs und wünsche Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2017.

Mit besten Grüßen
Andreas Thehos

Ein Einstieg bietet z.B. diese Reihe…

Video # 1 Einführung Oberfläche & Menüs http://youtu.be/AuCsFkrmfk8 (09.01.2014)
Datei: Excel_2013_Teil_001_Uebung
Video # 2 Speichern, Öffnen & Kompatibilität http://youtu.be/4qqvYFuoIBw (10.01.2014)
Video # 3 Eingabe, Korrektur & AutoAusfüllen http://youtu.be/6Es8M3Hzm1w (12.01.2014)
Video # 4 Einfache Berechnungen, Formeln http://youtu.be/RpxlTcNP8XM (15.01.2014)
Video # 5 Drucken und Seitenlayout http://youtu.be/HZce7x8aJ8c (07.02.2014)
Video # 6 Einfache Funktionen – SUMME & Co. http://youtu.be/PzUfz0gezmc (24.02.2014)
Video # 7 Umgang mit Fehlern (folgt)

25 Kommentare

    • thehosblog

      Hi,

      ist ja noch gar nichts da 😉
      Muss noch fleißig sein…

      Ein Frohes Fest wünscht
      Andreas

  1. Artem

    Hallo Andreas,
    vielen Dank fuer Ihre super gute Videos, die mir sehr weiterhelfen. Darf ich eine Frage stellen?
    Gesegnetes Weihnachten und guten Start ins neue Jahr!
    Vielen Dank und viele Gruesse,
    Artem

  2. Artem

    Danke 🙂 ein weiteres Program, das sehr praktisch ist – R Statistik. Haben Sie schon mit dem Program gearbeitet?

    • thehosblog

      R… muss man dort nicht seine Anweisungen permanent programmieren? Ich hatte mal daran gedacht, mich dort einzuarbeiten – aber das wäre eher aus nostalgischen Gründen. Wir arbeiten meist mit SPSS, Excel und früher auch mit TDA (Transition Data Analysis).

  3. Artem

    Ja, genau. Ich dachte, dass Sie ein paar Videos in R haetten 🙂 Die Sache ist die, dass die Sprache ziemlich oft benutzt wird.

    • thehosblog

      Würde ich sicher machen, wenn ich auf meine alte Stelle an der Uni zurückkehren würde 😉

      Hach, waren das Zeiten! Die Studis durch das Vordiplom in Statistik bringen… Den ganzen Hörsaal voller junger Menschen… das alles mit den Möglichkeiten von heute.

    • thehosblog

      Mir geht es bestens, vielen Dank der Nachfrage. Ich hoffe, Ihnen auch.
      Ich bin aktuell recht stark in meine Projekte eingespannt. Auf kurze Fragen kann ich eingehen, komplexere solltest Du vielleicht bei Office-loesung.de oder answers.microsoft.com stellen.

      Beste Grüße
      Andreas

  4. Artem

    Ich mache täglich verschiedene BI Abgleiche. Ich benutze dafür (dank Ihrem Video :)) SUMMEWENNS Funktion. Ich verbinde mehrere Dateien (Rohdaten) und die Summen werden nach verschiedenen Suchkriterien ermittelt.
    Das Problem:
    Ich muss für jede Seite (also Sheet) ein Script schreiben — VBA Code ist viel zu lang und nicht dynamisch (wenn was neues dazu kommt muss ich wieder im Script alles ändern – z.B. Zeilen, was ganz schlimm ist – Spaltennummern).
    Frage:
    Wie kann ich so machen, dass VBA die Daten aus dem ersten Blatt die Suchkriterien bzw. Link (zu den Dateien die ich verbinde) einliest und versteht wo er suchen muss (also, dass ich die Spalten eingebe)? Und um das dynamisch zu machen, sollte VBA die Kriterien einlesen bis zu leerer Zeile (die Schleife soll so lange ermitteln bis ich eingebe, da diese Analyse für verschiedene Zwecken gemacht wird, und die Anzahl von Suchkriterien variiert – etwas ähnliches wie While Wend).

    Andreas, wenn Sie im Moment nicht antworten können, ist alles ok! Es eilt nicht, ich wollte nur mein Code verbessern. Ich bin sowieso jeden Tag auf ihrem Blog, kann auch später Ihre Antwort bekommen.
    Wenn Sie mir eventuell die Befehle nennen können, dann werde ich diese in „Loesung“ zu finden versuchen.
    Vielen Dank!
    Liebe Grüsse,
    Artem

    • thehosblog

      Insofern Überschriften drin sind, muss VBA ja nur in Zeile eins suchen, in welcher Spalte sich ein bestimmter Eintrag befindet. Befehle zur Ermittlung der Größe von Bereichen findet man direkt über die gängigen Suchmaschinen.

  5. Emanuel gulli

    Hallo Andreas, erstmal vielen dank für deine Videos, sie sind sehr Lehrreich für Anfänger. Da ich nun nicht mehr weiter komme mit Excel, wollte ich Excel-VBA anwenden. Leider habe ich kein Video gefunden das wirklich was für Anwender ohne Vorkenntnisse in Excel-VBA hilfreich ist, mir fehlt wirklich jegliches Grundwissen der VBA-Programierung. Hast du da mal ein Video erstellt oder kannst du mir ein Buch empfehlen?

    • thehosblog

      Für den Einstieg gibt es auch ganz gute VBA-Lehrbücher. Bestimmt auch in deiner örtlichen Bücherei.

  6. Martin

    Hallo Andreas Theos,
    vielen Dank für deinen Blog und deine zahlreichen Videos. Nach und nach arbeite ich mich dort hindurch. Wirklich klasse.

    Ich arbeite in einer Steuerkanzlei. Dort habe ich mir angewöhnt, sehr viele Dinge mit Excel zu lösen und zu vereinfachen. Einen Kurs habe ich nie besucht, so dass ich mir meine Kenntnisse Stück für Stück erarbeitet habe. Und natürlich habe ich dabei auch fiese Rückschläge erlebt. Allerdings habe ich gemerkt, je fieser der Rückschlag, desto größer der Lernerfolg 🙂

    Was für dich vielleicht auch interessant sein könnte:

    Ich habe mir angewöhnt, die Schriftfarbe in den Zellen, in denen sich Formeln befinden, blau einzufärben. Auf diese Weise sehen meine Kollegen beim Öffnen meiner Vorlagen sofort, in welchen Zellen sich Formeln befinden und in welchen Zellen sie Zahlen eingeben können.

    Ansonsten verbleibe ich mit

    freundlichen Grüßen

    Martin

    • thehosblog

      Hallo Martin,
      das Einfärben von Wert-, Eingabe-, Berechnungs- und Ergebniszellen ist sehr sinnvoll. Kommt aber oft aus Zeitgründen oder optischen Aspekten zu kurz.
      Bei der Prüfung eines fremden Kalkulationsblatts hat man aber direkt einen Überblick.

      Beste Grüße
      Andreas

  7. Petra

    Hallo ich mache den Arbeitszeiterfassung mitExcel ..Aber leider bekomme ich es nicht hin ,das er es mir auch die Std rechnet auch wenn man Urlaub hat oder krank ist ,

    • thehosblog

      Hallo Lisa, vielen Dank für Dein wertvolles Feedback. Gerne wüsste ich mehr darüber, wie die Materialien im Unterricht eingesetzt werden können. Zudem plane ich eine Kooperation mit einer Bochumer Gesamtschule. Beste Grüße, Andreas

  8. Stefan Treutler

    Hallo,
    wer kann mir helfen…
    Ich habe für unsere KiTa verschiedene Abrechnungstabellen erstellt und diese würde ich gerne in Pivot übertragen, weiss aber nicht ob es machbar ist.
    Könnte nun mir einer helfen ?
    Wäre Euch sehr dankbar.

  9. Mahmoud Dawod

    Hallo ,
    vielen Dank für Ihre tollen Videos . Ich habe sehr davon profitiert .
    Ich habe eine Frage und hoffe dass Sie mir helfen können 🙂
    Ich habe eine Tabelle mit Werten von 1 bis 4 und von A bis F z.B.

    Tabelle(1):
    $ $$
    1P : 1 D
    1G : 3 F
    1U : 2 C

    Ich will sie in einer Tabelle eintragen . Die Tabelle sieht so aus :

    Tabelle(2):

    F E D C B A
    1 1P
    2 1U
    3 1G
    4

    Für eine Tabelle wie Tabelle(1) kann ich die Funktion machen aber mein Problem dass es wenigstens 10 Tabellen wie Tabelle(1) gibt und ich kann die Funktion nicht machen .

    Tabelle(3):
    $ $$
    2P : 1 A
    2G : 2 B
    2U : 4 C

    Tabelle(4):
    $ $$
    3P : 1 A
    3G : 4 E
    3U : 2 B

    ||||||||||||||||||||||||||||

    Tabelle(5):

    F E D C B A

    1 2P – 3P
    2 2G – 3U
    3
    4 3G 2U

    Können Sie mir damit helfen . und Vielen Dank im Voraus .

    Liebe Grüße
    Mahmoud Dawod

    • thehosblog

      Hallo Mahmoud,
      wende Dich am besten an ein Excel-Forum und stelle dort eine Datei oder einen Screenshot ein. Ich kann hier nur auf geschäftliche Anfragen eingehen.
      Viel Erfolg
      Andreas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s