Mehrere Tabellen mit Pivot auswerten – Excel Datenmodell

Die Erfolgsgeschichte der Pivot-Tabellen wird seit einigen Jahren neu geschrieben. Pivot-Tabellen wurden mit Excel 97 in Microsoft Excel eingeführt und erfuhren zunächst mit dem noch öfter mal instabilen Excel 2010-Add-In PowerPivot aus 2011 (Codename: Genesis, 2009) und dem damit verbundenen Pivot-Datenmodell und seit ausgewählten Office-Versionen 2013 und 2016, sowie Office 365 und Office 2019 mit dem Excel-Datenmodell eine gewaltige Neuerung. Auch die neuen Möglichkeiten mit Power BI bauen auf die gleichen Technologien und Funktionen auf, dass man hier schnell auf Power BI umsteigen kann.

Nicht nur, dass man jetzt mehrere Tabellen ohne störende und rechenintensive SVEWREIS-Funktionen miteinander auswerten kann, die auszuwertende Datenmenge kann auch gewaltige Dimensionen annehmen. Einem Mitglied unseres Essener Excel-Stammtischs ist es z.B. mit seiner Excel 64-Bit-version gelungen, mehr als 1,8 Mrd. Datensätze auszuwerten.

In der nachfolgenden Datei gibt es die drei Tabellen zum Nachstellen der im Video gezeigten Verfahren. Alle Tabellen weisen einen Schlüssel auf, über den Sie mit einer der anderen Tabellen verbunden werden können.

Videolink: https://youtu.be/VdywNdZta2w

Hier ist die Datei zum Nachstellen des Videos: E961 Pivot-Datenmodell

Regulär stehen die Dateien den Nutzern meines USB-Sticks zur Verfügung. Aktuell befinden sich über 1100 Videos (Excel, Word, PowerPoint, Project, Outlook,… ) auf dem Stick und viele begleitende Excel-Übungsdateien.

Euch viel Spaß beim Nachbasteln…
… ich freue mich auf den Excel-Stammtisch am 8. Mai in Essen

Andreas