Artikel 13… mein YouTube-Kanal wird verschwinden müssen!

Oder?

Der Fall ist eventuell bald glasklar. Ich produziere Tutorials und nutze dafür die Oberfläche diverser Anwendungen von Microsoft und anderer Hersteller. Ich kreiere Ideen, Szenarien und kostenlose Bildungsinhalte und lade dieser zur kostenfreien Nutzung bei YouTube und WordPress hoch … diese Tutorials spielen sich aber in einer Software ab, deren Bildrechte natürlich beim jeweiligen Softwarehersteller liegen. Und da ist das Problem… die Tutorial-Hersteller haben nur die Rechte am kompletten Bild, wenn es sich um eigene Software handelt oder eine entsprechende Lizensierung/Genehmigung vorliegt. Neben vielen Berufstätigen arbeiten Schulen und Universitäten mit meinen YouTube-Videos und haben diese zum Teil schon in den Unterricht eingebaut.

Handbücher, Zeitschriftenartikel, Tutorials, käufliche Lernvideos und so weiter verwenden die Oberfläche der Office-Produkte, um ihre eigenen Produkte und Themen zu vermarkten und verdienen Geld durch Werbeanzeigen. Der Weg über die großen Plattformanbieter soll für uns verbaut werden.

Eine große Tutorial-Szene mit großer Reichweite kann eigentlich nur im Sinne aller Softwareanbieter sein und ich würde mich hier zum Beispiel über eine eindeutige Stellungnahme „PRO TUTORIAL“ von z.B. Microsoft freuen. In den USA erhalten einige YouTube-Tutorial-Produzenten sogar die Auszeichnung zum MVP.  Alle Anbieter wissen, dass der Wert im Nutzen der Software durch Blogs, Foren und Tutorials gesteigert wird. Meinen aktuellen Status würde ich als „wohlwollend geduldet“ bezeichnen.

Sollte sich aber im Jahr 2019 Artikel 13 in jetziger Form im EU-Parlament durchsetzen, wäre es für YouTube einfach zu riskant, die Videos weiterhin zuzulassen – die automatischen Upload-Filter würden die Titel blocken. Und damit wäre mein YouTube-Kanal weg! Direkt vorstellbar ist natürlich auch eine Abmahnwelle, wie wir sie aus anderen Zusammenhängen im Internetbereich schon gesehen haben.

Als Alternative bliebe mir nur die Direktvermarktung der Videos auf einer eigenen Videoplattform gegen Gebühr oder wie bereits von einigen genutzt, der Verkauf eines Mediums wie meinen Excel-Stick. Ihr hättet zumindest immer die Chance, die guten englischsprachigen Tutorials aus den USA und (Brexit-)England über Umwege anzuschauen.

Ich möchte aber, dass für uns die jetzige Situation so bleibt, wie sie aktuell ist – und deshalb unterstütze ich die Petition auf change.org.

Ich bin wirklich kein Freund von Panikmache. Es wäre aber ziemlich traurig, wenn ich den in 2010 durch viel Arbeit aufgebauten Kanal mit knapp 1.300 Videos begraben müsste. Die Videos wären nicht weg, der Zugang dazu würde aber deutlich schwerer und wegen des Aufwands nicht mehr kostenfrei.

Channel

Aktuell hatte ich bis knapp unter 20.000 Videoaufrufe pro Tag und an die knapp 550 neue Abonnenten pro Monat.

Ach ja… über den Kanal konnte ich bislang einige Projekte fördern (Spenden an Kinder Tafel in Bochum, Finanzielle Unterstützung für eine Fahrt für 25 Schüler nach Auschwitz-Birkenau). YouTube bietet mir hier eine prima Plattform, diese Projekte zu promoten.

Meine Bitte! Falls noch nicht getan, informiert euch zu den geplanten Artikeln 11 und 13 der Urheberrechtsreform und überlegt, was euch fehlen würde, wenn diese Reform unverändert durchgewinkt werden sollte. Und ja! Natürlich sollen Rechteinhaber angemessen an der Nutzung von Ton, Schrift und Bild beteiligt werden. Warum nicht zu fairen Teilen an den Werbeeinnahmen?

Danke für eure Aufmerksamkeit!
Ciao und auf ein gutes Ende
Andreas
#SaveTheInternet

Link zur Petition gegen Artikel 13 bei change.org:

https://www.change.org/p/stoppt-die-zensurmaschine-rettet-das-internet-uploadfilter?recruiter=167415699&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=psf_combo_share_initial.pacific_abi_select_all_contacts.select_all.pacific_email_copy_en_gb_4.v1.pacific_email_copy_en_us_5.v1.pacific_email_copy_en_us_3.control.pacific_post_sap_share_gmail_abi.control.lightning_2primary_share_options_more.control